SG Zechin vs. SV „Frieden“ Beyern – Trabs lässt Greens im Spitzenspiel triumphieren

Verbandsliga (Männer) - 4.Spieltag

Am vierten Spieltag der Verbandsliga 2021/22 trafen im Oderbruch die drittplatzierte SG Zechin und der ungeschlagene zweitplatzierte SV „Frieden“ Beyern aufeinander. Ein spannendes Spiel wurde erwartet, welches sich am Ende der Partie nochmal ereignete. Jedoch waren die großen Ergebnisse doch eher selten anzutreffen. Dennoch glänzten ein überragender Karsten Trabs mit einer exzellenten Einzelleistung und ein nervenstarker Mitteldurchgang, so dass sich die Greens mit einem 5:3 nach Mannschaftspunkten (MP) bei einem Stand von schmalen 3188:3175 Holz durchsetzten.

Bereits im ersten Durchgang erlebten alle Anwesenden die Gala-Vorstellung von Karsten Trabs, in der ihm sehr starke 229 Abräumer gelangen. In seiner ersten Hälfte agierte er auf einem soliden Niveau (276), ehe er auf den folgenden Bahnen zum großen Wurf ausholte. Besonders im dritten Satz erzielte er 163 Holz, welche sich durch wahnsinnige 71 Abräumer auszeichneten. Einfach nur großes Kino! Danach ließ er eine 159er Abschlussbahn folgen (105 Volle, 54 Abräumer) und der Totalisator stoppte nur hauchdünn vor der 600er Marke und zwar bei grandiosen 598 Holz! Als tragischer Nebendarsteller entpuppte sich Beyerns Dennis Winzer (522), der klar mit 4:0 Satzpunkten chancenlos blieb. Währenddessen erwischte Teamkollege Marco Specht (499) erneut einen gebrauchten Tag, den allerdings auch sein Kontrahent Christian Block (501) teilte. In den ersten beiden Sätzen schnappte sich Block die ersten Zähler, so dass Specht bereits nach der Hälfte mit dem Rücken zur Wand stand. Aber dann gelang die Aufholjagd und der Zechiner hielt das Duell mit dem Anschlusstreffer wieder offen. Die Entscheidung musste somit auf der übrigen Bahn fallen, auf der beide Akteure zunächst mit soliden Vollen begannen. Jedoch war es Block, der die besseren Anschübe im Abräumen aufwies und somit den ersten MP der Gäste erspielte. Dafür hatten die Zechiner mit 74 Kegel mehr in der Gesamtholz die Oberhand.

Dann kam es wohl zur Schlüsselszene der Partie, die durch die nervenstarken Duellsiege von Kapitän Robert Lehmpfuhl (525) und Nico Grundmann (514) geprägt war. Sie lieferten sich ein aufregendes Match gegen Thomas Will (520) und Michell Getzschmann (500), das jeweils über die höheren Ergebnisse bei 2:2 Satzgleichheit entschieden wurde. Grundmanns Auftakt stellte sich als sehr zäh heraus, da dessen Spiel in den Vollen ausbaufähig war. Hier sah er sich gezwungen, die ersten Sätze an den SV-Akteur abzugeben und somit bei einem 0:2-Rückstand gehörig unter Druck zu raten. Doch angetrieben und ermutigt durch die Zurufe seiner Teammitglieder, rappelte er sich auf und spielte eine wesentlich bessere zweite Hälfte. Zwar blieben die Vollen weiterhin dürftig, aber dafür brillierten die Abräumer (106). Am Ende waren diese auch ursächlich für den 2:2-Ausgleich und für das höhere Endergebnis, so dass Getzschmann der Duellsieg doch noch entrissen wurde. Zwischen Lehmpfuhl und Will kam es zum typischen Schlagabtausch, in dem zunächst der Gast mit 1:0 in Führung ging, ehe dieser im zweiten Satz völlig einbrach und Lehmpfuhl ausglich. Dann behielt der Zechiner Kapitän auch in der Folge die Oberhand und erspielte sich hier wahrscheinlich den nötigen Holzabstand, um die knappe fünf Holzführung ins Ziel zu retten. Denn im Schlusssatz glich Will zum 2:2 aus, verpasste es aber, aufgrund zwei entscheidender Fehlwürfe, den Zähler zu ergattern.

Folglich ging es mit einer 3:1-Führung bei einem Vorsprung von 93 Kegel in den Endspurt. Normalerweise stellte sich diese als eine komfortable Führung heraus, jedoch hatte Beyerns Schlüsselspieler Rico Wiesner wohl eine andere Auffassung und lieferte eine ähnliche Vorstellung, wie zum Beginn von Trabs, ab. Scheinbar ohne große Mühen und wie aus einem Guss agierend, erzielte er die mit Abstand beste Leistung der Gäste und brachte es auf hervorragende 584 Holz. Speziell seine 160er Abschlussbahn (108 Volle, 52 Abräumer) holte viele Kegel auf die SV-Seite zurück. Dagegen war Karsten Glatzer (534) lediglich in einem Satz gewachsen, den er bei 148:145 Holz auch gewann. Dabei erspielte er sehr gute 60 Abräumer. Auch der letzte Zechiner, Andy Seidemann (518), musste sich gegen Niels Müller (548) klar geschlagen geben, so dass Beyern nicht nur zwei Duellpunkte erspielte, sondern auch ganze 80 Kegel. Somit verblieb ein schmales Polster von 13 Holz, die am Ende den Heimerfolg im Spitzenspiel ausmachten.

Somit kämpft sich die SG Zechin auf den zweiten Tabellenplatz vor und steht damit hinter dem weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer, BSV „Grün-Weiß“ Friedrichshain. Nach der nunmehr anstehenden einwöchigen Pause, geht es am Samstag, 16.10.2021, zum KV Lauchhammer. Auf dieses Spiel freuen sich die Greens mit am meisten, um endlich wieder auf der wunderschönen Lausitzer Kegelbahn zu agieren, große Zahlen zu erzielen und hoffentlich einen weiteren Zweier mit ins Oderbruch zu nehmen.

Karsten Glatzer