Beyern I gewinnt in der Landesliga in der Kreisstadt und kann für die Aufstiegsfeier planen

Landesliga Staffel 2 (Männer) - 11.Spieltag

Mit einem komfortablen 4-Punkte-Vorsprung in der Landesliga Staffel 2 reiste die Mannschaft des SV Frieden Beyern I in die Kreisstadt zum ambitionierten VfB Herzberg 68 I. Viele Spiele gegeneinander in den verschiedensten Ligen in der Vergangenheit waren immer von einem sportlich fairen und oft spannenden Verlauf geprägt. So auch dieses Mal.

Beyern musste unbedingt gewinnen, um im Schlussspurt der Saison 2019/2020 nicht das Ziel – AUFSTIEG – noch zu verpassen. Die Herzberger hatten den Anspruch, mit einem Sieg sogar Tabellenzweiter zu werden. Anreize und Anspannung pur – auch das bietet der Kegelsport.

Ralf Gebauer fegte mit sehr guten 563 Kegeln Dennis Winzer förmlich von der Bahn. So sehr sich Dennis auch mühte, es klappte einfach nicht. Vor allem in den Vollen ließ er zu viele Kegel stehen. 43 Kegel Rückstand – was ergab das andere Startduell zwischen Kevin Andreas und Michael Müller? Es war faktisch das Spiegelbild, doch diesmal zugunsten der Gäste. Michael räumte sehr gut und profitierte von den Schwächen seines sportlichen Gegners. Mit 553 zu 512 Kegeln endete dieses Duell. Das Resümee nach dem ersten Durchgang: 1 : 1 Punkte.

Herzberg führte vor dem zweiten Durchgang mit 2 Kegeln. Somit begann das Spiel faktisch von Neuem. Der sportliche Widerpart von Jürgen Holze war an diesem Tag Michell Getzschmann. Und der hatte einen Sahnetag erwischt. Tolle Serien in den Vollen folgte ein solides Spiel in den Räumern. J. Holze konnte nicht gegenhalten. Michell nahm mit seinen 531 Kegeln zu 482 dem Gastgeber allein 49 Kegel ab. Wie gestaltete sich das Spiel der beiden „Christians“? Christian Gebauer und Christian Block egalisierten sich fast. Zwei Bahnen gewann der Gastgeber, zwei Bahnen der Gast. Am Ende reichten mäßige 506 Kegeln von Christian Block, um den Mannschaftspunkt zu holen. 494 Kegel von Christian Gebauer bedeutete eine weitere Vergrößerung des Rückstandes der Gastgeber. Beyern führte 3 : 1 und besaß ein Plus von 59 Kegeln.

Ronny Barz und Andre Posse auf Seiten der Herzberger standen Martin Richter sowie Thomas Will auf Seiten der Gäste im Schlussdurchgang gegenüber. R. Barz und Martin zeigten auf den ersten beiden Bahnen ein fast ausgeglichenes Spiel. Auf der dritten Bahn fiel dann die Entscheidung. Martin legte mit 151 Kegeln die Grundlage für seinen Mannschaftspunkt. Mit seinen 521 Kegeln nahm er R. Barz (493) 28 Kegel ab. Beyerns Vorsprung wuchs.

Der frisch gebackene „Sportler der Woche“ der Lausitzer Rundschau Thomas Will wollte natürlich zeigen, dass er auch in Herzberg gut kegeln kann. Im Spiel gegen A. Posse gelang ihm das in jeder Phase des Spiels. Mit 543 Kegeln zu 500 gewann er klar den Mannschaftspunkt und sorgte für ein tolles Mannschaftsergebnis des SV Frieden Beyern I in Herzberg.

Alle Beyernspieler haben beim Ergebnis vor eine „5“ stehen. Die Ausgeglichenheit auf hohem Niveau sicherte den erhofften Auswärtssieg mit 3174 zu 3044 und 7 :1 Mannschaftspunkten.

Die Niederlage von Arnsdorf zu Hause gegen Lübben ergab in der Tabelle einen Vorsprung von 6 Punkten bei drei ausstehenden Spielen gegenüber Arnsdorf II und Lauchhammer II. Wenn man das „Fachchinesisch“ der Sportordnung richtig versteht, sollte der Aufstieg des SV Frieden Beyern I in die Verbandsliga mit diesem Punktestand sicher sein.

Bernd Blüher