ESV in Berlin ohne jede Chance

2.Bundesliga Nord/Ost (Männer) - 14.Spieltag

SKC Kleeblatt Berlin - ESV Lok Elsterwerda 6:2 (3426:3158)

Das war eine ganz bittere Pille für Elsterwerdas Zweitligakegler (3.) im vermeintlichen Spitzenspiel in Berlin. Der gastgebende SKC (2.) war auf seinen anspruchsvollen Heimbahnen vom Start weg dominierend und ließ dem ESV keine Chance. Gleichzeitig zeigten die Lausitzer eine ihrer schlechtesten Leistungen in dieser Saison.

Gastkapitän Benjamin Kube (511) blieb vorangehend gegen den Berliner Christian Drache (613) über alle vier Sätze blass und kassierte eine eindeutige Duellpleite, durch die seine Farben in gehörigen Kegelrückstand gerieten. Parallel setzte sich Uwe Scheibe (529) gegen Martin Asmus (515) durch und glich zum zwischenzeitlichen 1:1 aus.

Im mittleren Spielabschnitt fiel dann bereits eine Vorentscheidung. Sven Tränkler (565) und Andreas Kupsch (571) holten ihre Punkte souverän gegen Florian Schulze (505) und Sven Seiffert, der auf der dritten Bahn angeschlagen gegen Günter Horn ausgewechselt werden musste (519).

Im Abschlussdrittel konnte Elsterwerda noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, indem Justin Lorenz (548) gegen Sebastian Käfer (542) knapp die Nase vorn hatte. Loks Martin Exner (547) konnte dagegen nur zusehen, wie Jörg Seidel (620) in außergewöhnlicher Manier die Tagesbestleistung aufstellte.

Martin Exner

Der Startdurchgang auf der Berliner Anlage