FC Schwedt 02 vs. SG Zechin – Dramatisches Spiel auf schmeichelhaftem Niveau!

Verbandsliga (Männer) - 11.Spieltag

Zum Neujahrsauftrakt der Verbandsliga im Classic-Kegeln führte es die SG Zechin am elften Spieltag zum Tabellenachten aus Schwedt. Die Gastgeber, geplagt durch drei sieglose Partien am Stück, benötigten dringend wichtige Zähler, um aus der unteren Tabellenhälfte zu entkommen. Die Oderbrucher hingegen wollten mit einem weiteren Sieg, den Anschluss an die Tabellenspitze wahren. Beiden Teams steckte wohl noch die Winterpause in den Knochen, da das Resultat von 3097:3071 Holz definitiv für die höchste Spielklasse Brandenburgs untauglich war. Nichtsdestotrotz mangelten darunter nicht die Spannung und Dramatik, wobei letztendlich die Schwedter mit 5:3 Mannschaftspunkten gewannen. 

Die Anfangsphase gehörte dem FCS 02, der mit Steffen Schiller (523) und Frank Pachmann (517) beide Zähler und ein Plus von 24 Kegel erspielte. Der Zechiner Thomas Buchholz (517) startete zwar hoffnungsvoll mit 137:118 Holz gegen Schiller, musste aber die restlichen drei Sätze abgeben, so dass der Oderbrucher mit 1:3 Punkten unterlag. Auch Andy Seidemann (499) sollte bei 2:2 Satzgleichheit am Ende den Kürzeren ziehen. Ausschlaggebend war seine extrem hohe Anzahl an Fehlwürfen, die einen Duellsieg verhinderten. 

Im Mitteldurchgang verlief die Partie für die Greens weiterhin schleppend und die großen Würfe waren eher selten. Für den Zechiner Kapitän Robert Lehmpfuhl (492) gab es diesmal wenig zu holen, da Schwedts Kapitän Jörg Matthies mit 544 Holz den Bestwert der Begegnung erspielte. Klar und deutlich mit 4:0 Satzpunkten verlor Lehmpfuhl sein Match. Anfangs sah es auch im zweiten Duell dieses Durchgangs nicht gut für die Oderbrucher aus, denn Karsten Glatzer (500) durchlebte eine katastrophale erste Hälfte. Erhebliche Schwächen in den Vollen ließen eine Menge Kegel liegen, so dass Peter Merker (487) die ersten beiden Bahnen gewann. Nach dem Seitenwechsel fand Glatzer endlich zur alten Stärke und drehte sein Duell. Er glich nicht nur mit 2:2-Sätzen aus, sondern überholte Merker auch im Gesamtergebnis. Damit landeten die Greens den ersten Mannschaftspunkt. Mit 3:1 und 63 Holz ging es in den Schlussabschnitt.    

Dass dieser nochmal so heiß herging, war für Zuschauer und Aktive äußerst unterhaltsam. Speziell das Zechiner Duo aus Marco Specht (531) und Karsten Trabs (532) spielte für die angesprochenen schmeichelhaften Verhältnisse eine fantastische Partie. Die FC-Akteure Thomas Schulz (517) sowie Marcel Leverenz (509) mussten den Holzvorteil über die Ziellinie retten, jedoch gelang es den Oderbruchern nach drei gespielten Sätzen das Minus auf nur noch 13 Kegel zu reduzieren. Des Weiteren schnappte sich Trabs schon frühzeitig einen weiteren Gesamtpunkt für die Greens, so dass der 3:2 Anschluss sicher war. Im letzten Satz saß niemand der Zuschauer mehr auf seinem Platz und verfolgte das Geschehen mit großem Interesse. Während Trabs auch im letzten Satz mit guten Vollen glänzte, sollte das Spiel in den Abräumern diesmal schwierig werden. Hier gelang es Leverenz mit straken Würfen die letzte Bahn zu gewinnen und somit wichtige Holz zurückzuholen. Auch im Duell Specht gegen Schulz gewann der Zechiner, dank des höheren Resultats, einen Mannschaftspunkt. Der 3:3 Ausgleich war damit perfekt, aber Schulz zeigte auf der letzten Bahn gute Abräumer, die Specht nicht in Gänze egalisierte. Folglich verteidigten die Gastgeber ein Plus von 26 Kegel und fuhren die zwei Extrazähler zum Gesamtsieg ein.

Trotz der Niederlage verbleibt die SG Zechin auf den vierten Tabellenplatz, da die restlichen Spiele zugunsten der Oderbrucher verliefen. Am kommenden Samstag, 18.01., empfangen die Greens den Tabellendritten, SKC Kleeblatt Berlin II.

Karsten Glatzer