SG Zechin vs. SV “Frieden” Beyern – gelungener Rückrundenauftakt

Verbandsliga (Männer) - 10.Spieltag

Mit dem Beginn des zehnten Spieltags startete die Verbandsliga 2018/19 in die Rückrunde. Die SG Zechin begrüßte die Gäste des SV “Frieden” Beyern, welche auf Platz sieben des Gesamtklassements standen. Da die Greens das Hinspiel in der Ferne mit 6:2 gewannen, waren die Gäste aus dem Elbe-Elster-Kreis auf eine Revanche aus. Jedoch gelang es den Oderbruchern, das Beyrische Vorhaben zu unterbinden, so dass am Ende ein deutlicher 7:1-Erfolg bei einer Holzausbeute von 3249:3130 Kegel feststand.

Den Greens war es möglich, optimal in die Partie zu finden, um die ersten beiden Mannschaftspunkte (MP) und einen Vorsprung von richtungsweisenden 106 Holz zu erspielen. Den Anfang machte Daniel Schneider, der mit 537 Kegel zu überzeugen wusste. Im engen Schlagabtausch mit Thomas Will (507) sicherte sich Schneider drei Satzpunkte (SP) und entwischte auf der letzten Bahn vollends, so dass der Holzgewinn umso höher ausfiel. Ebenso erfolgreich agierte Andy Seidemann mit 551 Kegel, der gegen einen unsicheren Michell Getzschmann (475) keine Probleme hatte. Nach drei gespielten Bahnen war das Duell zugunsten des Zechiners bereits entschieden. Auch im letzten Satz zeigte Seidemann keine Schwächen und spielte insgesamt eine starke zweite Hälfte (292).

Im Mitteldurchgang trumpfte Gästekapitän Dennis Winzer mit 564 Holz groß auf und gab dessen Team erstmals Grund zum Jubeln. Er war es, der den Ehrenpunkt gegen einen eher glanzlosen Karsten Glatzer (526) erzielte. Indes musste Zechins Kapitän Robert Lehmpfuhl (532) auf der Zielgeraden um seinen MP bangen. Trotz eines grandiosen 154er Auftakts, ließ Beyerns Martin Richter (524) nicht locker und kämpfte bis zum Schluss. Obwohl Richter mit 2:2 SP ausglich, rette Lehmpfuhl mit den letzten Würfen acht Kegel zur 3:1 Gesamtführung in Sachen MP. Daher befanden sich die Greens nunmehr in einer günstigen Ausgangslage, um die Partie siegreich zu gestalten.

Im letzten Durchgang brillierte Karsten Trabs, der mit 564 Holz den Bestwert der Gastgeber aufbot. Diese waren gegen einen hartnäckigen Niels Müller (545) bitter notwendig, um das Duell letztendlich mit 3:1 SP zu entscheiden. Beispielhaft für dieses Match war der niveauvolle zweite Satz, in dem Trabs mit 156:153 Holz siegte. Auch Marco Specht (539) rief eine solide Leistung ab, die gegen Swen Thron (515) bei 2:2 Satzgleichheit genügte. Anfangs schenkten sich beide Akteure nichts und konnten sich jeweils nur mit ein bis drei Kegel mehr absetzen. Jedoch nutzte Specht den dritten Satz aus, um sich einen Vorteil zu verschaffen, den er auf der letzten Bahn zu verteidigen wusste.

Somit verbleibt die SG Zechin auf den ersten Platz der Verbandsliga. Dennoch bleibt die Spitze dicht zusammen, da auch der Zweitplatzierte aus Friedrichshain mit 6:2 beim SV Arnsdorf gewann und dabei eine hervorragende Gesamtholz von 3330 Kegel erspielte. Dafür verloren Kleeblatt Berlin (3.) und Schwedt (4.) ihre Spiele und fallen damit etwas zurück. Auch Arnsdorf und Hohenbocka sind mit den Schwedtern punktgleich, so dass das Mittelfeld hart umkämpft ist. Für die SG Zechin geht es nächste Woche in die Uckermark, um sich hier mit dem FC Schwedt 02 zu messen.

Karsten Glatzer