Lok-Kegler finden gegen Schönebeck zu alter Heimstärke zurück

2.Bundesliga Nord/Ost (Männer) - 4.Spieltag

ESV Lok Elsterwerda - SG Union Schönebeck 7:1 (3513:3329)

Im zweiten Heimauftritt der Saison konnten Elsterwerdas Bundesligakegler an ihre gewohnte Stärke anknüpfen und den Gast aus Schönebeck klar mit 7:1 bezwingen. Damit zog der ESV nach Punkten in der Tabelle mit den Anhaltinern gleich und kann nun wieder entspannter in die kommenden Pflichtaufgaben blicken.

Im Startdurchgang überzeugte Justin Lorenz (596) auf ganzer Linie und gewann souverän seinen Mannschaftspunkt. Die Unioner brachten nach zwei Sätzen Frank Gablenz für Matthias Janke in die Partie. Beide konnten bei insgesamt 498 Kegeln jedoch wenig Gegenwehr liefern. Besser machte es da schon der Schönebecker Andreas Hagemeyer (616), der gegen Robert Groschopp (558) groß aufspielte und keine Zweifel am ersten Zähler der Gäste aufkommen ließ.

Im zweiten Drittel gelang Loks Michael Müller nach anfänglichem Satzrückstand mit der Tagesbestleistung von 617 Kegeln noch der Duellsieg gegen den starken Michael Hagemeyer (589). Parallel verwandelte Stefan Kläber (599) mit ebenso überzeugender Vorstellung zum zwischenzeitlichen 3:1 für die Gastgeber gegen Lars Schneidereit (528).

Abschließend konnte Elsterwerda den mittlerweile doch relativ beruhigenden Vorsprung mit Uwe Scheibe (583) und Benjamin Kube (560) weiter ausbauen und zum verdienten 7:1-Erfolg veredeln. Für den Aufsteiger erzielten Nico Just und Guido Müller noch 554 beziehungsweise 544 Kegel.

Martin Exner

Michael Müller legte mit herausragenden 617 Kegeln seinen bisherigen Bestwert im ESV-Trikot hin