Senftenberger zurück in der 2. Bundesliga

Aufstiegsspiele zur 2.Bundesliga Nord/Ost (Männer)

Wir machen den letzten Schritt und sind nach erstklassiger Leistung wieder zweitklassig.

Der Aufstieg am entscheidenden Tag ist geglückt.

In Leipzig zum Auftstiegsspiel der 2. Bundesliga Nord/Ost halten wir bis zum Schluss alle anderen Mannschaften sicher im Schach und spielen ab September wieder überregional.

So eine ellenlange, verrückte Saison ist am Ende nicht viel wert, wenn man den letzten Schritt am Tag X nicht bewältigt. Mit 8 Kaderspielern der Saison, fuhr das letzte Aufgebot nach Leipzig, um gegen die Mannschaften von SV Union Schönebeck und KSC Rot Weiß Berliner Bär die Oberhand zu behalten.

2 Wettkämpfe am selben Tag verlangen allen Akteuren wirklich jede Faser des Körpers ab. Die Temperaturen und Spannung auf der Anlage bringen dann noch die zusätzlichen Fakten für einen harten Tag mit sich. All das bremste uns zum Glück aber keineswegs aus.

Die Senftenberger Akteure ließen sich nur am Morgen mächtig beeindrucken und mussten erst begreifen, dass man hier und heute, auf den Bahnen des guten Gastgebers USC Leipzig, nix geschenkt bekommt. Gerade die unbekannten Bahnen versetzten den Startdurchgang doch mächtig ins Staunen. Eine Bahn gefühlt nach links, die andere hart nach rechts. Einfach jede der 6 Bahnen lief irgendwie anders und für ein gutes Spiel benötigte es viel an Konzentration. Erst nach 5 gespielten Bahnen dann, im 2. DG des Tages, gelang den Senftenbergern die eindeutige Wende im eigenen Spiel. Nachdem unser Alex-Duo im Startpaar zu kämpfen hatte, machten die anderen 4 Starter alles klar. Ungermann und Peßolat in der Mitte, überholten zuerst Berlin, kamen an Schönebeck heran und setzten sich schlussendlich, durch die im Schlussdurchgang hervorragend aufspielenden Lieschke und Lehmann, entscheidend ab.

Der Aufstieg war nun zum Greifen nah. Genau 13 Monate nach dem feststehenden Abstieg, sind die Senftenberger quasi zurück, wo sie zuvor 18 Jahre gekegelt hatten.

Der 2. Wettkampf war die sogenannte Kür. Berlin hatte eigentlich keine Akzente zu setzen. Schönebeck obendrein hatte ebenfalls, durch die klare Sicherheit des nahenden Aufstiegs, keine Ambitionen die Senftenberger einzuholen.

So konnten im 2. Startpaar wiederum Lieschke und Lehmann ganz klar die Weichen stellen. Ungermann, Kloß, Schuppan und die beiden Glücksbringer Jörg Bruhn und Tony Harder, mit denen man in dieser Saison kein Spiel verlor, brachten unter großem Jubel den Sieg nach Hause. Ein angemessenes Gesamtergebnis stand ebenfalls an der Tafel. Ingo Lieschke sicherte sich mit 571 Kegel den Turnierbestwert und darf das intern begehrte Glücksschwein den Sommer über füttern und seiner Tochter präsentieren.

Nachdem nun noch diverse Einzelmeisterschaften zu spielen sind, wird die lange Saison entspannt ausgeklungen und ab Spätsommer wieder voll angegriffen. Auf die Duelle mit allen Teams in der Bundesliga freuen sich die Senftenberger Spieler schon heute ungemein.

Vorallem das Derby, die für uns „schönste Bahn Deutschlands“ in Zerbst, sowie die geniale Bande aus Leitzkau und Schönebeck lassen die Herzen eindeutig höher schlagen.

Auch auf die anderen Aufgaben freut man sich. Keine Frage. Einfach Ekstase wieder dazuzugehören.

Ein ausdrücklicher Dank sei noch mal allen Mitgliedern des SV Senftenberg ausgesprochen. Jeder hat irgendwie in diesem Jahr einen Teil dazu beigetragen, dass es am Ende die perfekte Saison wurde für die 1. Mannschaft. Das war zwar Ziel vor der Saison aber doch wirklich nicht selbstverständlich, wenn man in den jeweiligen Teams auch eigene Ziele und Interessen hat. Aber alles wurde dem Ziel und Erfolg der Männer untergeordnet und das werden wir euch so schnell nie vergessen.

Alexander Schuppan