Elsterwerda schlägt Spitzenreiter mit großer Moral

2.Bundesliga Nord/Ost (Männer) - 7.Spieltag

ESV Lok Elsterwerda - KV Wolfsburg 6:2 (3508:3403)

In der 2. Bundesliga kassierte Spitzenreiter Wolfsburg beim Gastspiel in Elsterwerda die erste Saisonniederlage. Damit konnten die Eisenbahner bis auf zwei Zähler an den Tabellenführer heranrücken und noch viel wichtiger, den Abstand zur Abstiegsregion weiter ausbauen.

Dabei sah nach dem ersten Spielabschnitt noch alles nach einem Favoritensieg aus. Wolfsburg hatte im Duell zwischen Uwe Scheibe (594) und Matthias Hähnel (599) das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Und auch gegenüber sicherte sich der Gast aus der VW-Stadt den Mannschaftspunkt in der Paarung zwischen einem an diesem Tag nie wirklich in sein Spiel findenden Robert Groschopp (532) und André Landschädel (564).

Doch mit großer Moral und Kampfeswillen ausgestattet machte sich das ausstehende ESV-Quartett an die Aufholjagd. Und das sollte belohnt werden. Stefan Kläber (589) bekam es mit Carsten Strobach (586) zu tun und drehte dieses Duell nach zeitweiligem Rückstand noch auf den Schlussmetern. Martin Exner (596) setzte sich parallel gegen Stefan Groß (551) durch und sorgte somit für den 2:2-Ausgleich.

Und die Gastgeber blieben am Drücker. Benjamin Kube untermauerte seinen starken Auftritt vor großartiger Kulisse mit der Tagesbestleistung (607) gegen Jens-Uwe Weiß (560). Als dann auch noch Sven Seiffert (590) gegen das niedersächsische Duo Andreas Hüttl und Steffen Cyrol (543) immer mehr aufdrehte fand die Begegnung seine Entscheidung zugunsten der heimischen Lok.

Martin Exner

Die ESV-Akteure beim Ablatschen nach dem Heimsieg, welcher unter der Leitung des souveränen Schiedsrichters Klaus Wachtel (re.) stand

Lok-Kapitän Benjamin Kube (re.) überzeugte auf ganzer Linie gegen Jens-Uwe Weiß (li.)